Die Angebote der Landesfachstelle richten sich an Lehrkräfte aller Schularten im Land Mecklenburg-Vorpommern einschließlich der beruflichen Schulen. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und den vier staatlichen Schulämtern des Landes werden Konzepte und Modelle zur additiven und integrativen Sprachförderung erarbeitet und umgesetzt. Die Landesfachstelle konzentriert sich dabei auf vier Arbeitsbereiche:

  • Beratung
    Die Landesfachstelle berät hinsichtlich der Beschulung von Schüler*innen nichtdeutscher Herkunftssprache. Das Beratungs- und Informationsangebot der Landesfachstelle bezieht sich auf Auskünfte zu vorhandenen DaZ-Förderangeboten und Unterstützungssystemen sowie zu DaZ-spezifischen Materialien. Zielgruppen des Beratungsangebots sind Schulleitungen, Lehrkräfte, Eltern und außerschulische Partner.
  • Elternarbeit
    Ein wichtiger Ansatzpunkt, um den Bildungserfolg von Schüler*innen mit Migrationshintergrund zu verbessern, liegt in der Beteiligung ihrer Eltern am Bildungsprozess. Oftmals fehlen ihren Eltern jedoch ausreichende Deutschkenntnisse und das Wissen über schulische Prozesse und das Schulsystem in Deutschland, um die Bildungsbiografie ihrer Kinder adäquat begleiten und eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung ihrer Schulleistungen spielen zu können. Die Landesfachstelle wird im Bereich der Elternarbeit Impulse z.B. über das Modellprojekt Rucksack setzen.
  • Materialentwicklung
    Die Landesfachstelle unterstützt mit der Entwicklung und Bereitstellung von Materialien die interkulturelle Öffnung von Schulen. Die als Druck- oder Onlineversion veröffentlichten Materialien dienen dazu, praktikable Ideen und Unterrichtsanregungen für die Sprachförderung der Schüler*innen zur Verfügung zu stellen. Sie werden als Praxishilfen bzw. Leitfäden konzipiert und veröffentlicht, soweit die Landesfachstelle hierfür Bedarfe feststellt und die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen.
  • Netzwerkarbeit
    Die Landesfachstelle fördert und begleitet Schulnetzwerke, um damit die Qualitätsentwicklung des sprachförderlichen Unterrichts und die interkulturelle Schulentwicklung voranzutreiben